Frühling, wo bleibst Du?

An diesen Vorfrühlingstagen ist es auch im Englischen Garten und vor allem im Rumfordschlössl noch ziemlich kalt. Aber nach wunderbaren Osterferientagen kann man das vielleicht mal aushalten ???

Während der Osterferien hattten wir Glück mit dem Wetter: Draußen Lagerfeuer mit HotDogs am Stock, Stockbrot mit  Nutella, Ostereier-Chaos-Spiel und sogar einen selbstgebauten Mini-Getränkeautomaten, garantiert virenlos!

Aber auch viel Spaß in den Räumen, wenn denn dort jemand zu finden war, denn um das  Corona-Virus abzulenken, waren maximal 15 Kinder anwesend. Anbei ein paar Eindrücke und: Danke! Denn auch wir hatten Spaß mit Euch und konnten für eine zeitlang…

…das Gesundheitschaos besser ertragen!

Das erste Osterei…

..ist jetzt mal wieder ein hübscher Blog, der allen, die sich auf diese Seiten verirren, ein wenig Freude bereiten soll. Was  ist passiert im Rumfi seit der letzten Mülltonnenfotoserie?                                                                                                                                                       Da sich die Corona-Situation leider nicht auflösen lässt, machen wir halt m i t  dem Virus weiter. Und  der darf eben nicht mitspielen. Da gibt es keine Diskussion. Wir können ihn nicht so gut leiden und deshalb-muss er außen vor bleiben. Und überhaupt-bestimmt er schon viel zu viel mit.

Anders als bei allen Kindern, die das erstmal lernen wollen. Mitbestimmung? Wie geht das überhaupt? Wenn wir uns  zum Beispiel neues Spielgerät wünschen und jeder hat eine andere Idee. Sovieles können und wollen wir vielleicht gar nicht kaufen. Also haben wir uns eine Abstimmungsmethode der Erwachsenen abgeschaut: Punkte kleben. Jede/r* klebt seine drei farbigen Klebe-Punkte an die Fotos von den zukünftigen Anschaffungen auf dem Flip-Chart, die ihm/ihr* am meisten zusagen, wie auf dem Foto.

Dann wird das Ganze ausgewertet, wenn möglichst viele Kinder abgestimmt haben. Und erst später-wird bestellt und gekauft, bevor es weiter geht mit der Lösung zu den Fragen: Wie können wir dafür sorgen, dass alles nicht so schnell kaputt geht oder abends draußen liegen bleibt? Ein Stück der Arbeit liegt noch vor uns. Doch das können die Rumfi-Schukinder  bis zum Herbst sicherlich schaffen.

Müll sichtbar machen…

…man fragt sich allerdings , ob das in diesen Zeiten so wichtig ist. Wir vom Rumfordschössl denken: Auf jeden Fall! In diesem Jahr werden wir versuchen, weniger Müll zu produzieren als sonst üblich. Alles einfach neben eine überfüllte Tonne zu werfen, das stimmt traurig und wütend. Und das noch zur Corona Krise dazu…. Früher (ja, wann war  das eigentlich…?) hat man den Kindern beigebracht, ihren Müll in einer Tüte im Schulranzen zu sammeln und wieder mit nach Hause zubringen. Scheinbar unzumutbar für To Go-Becher Verbraucher*innen. Dabei haben wir sonst recht viel Verständnis für alles Mögliche und Unmögliche. Und sehen es sogar nach, wenn die Chips-Tüte mal ein paar Tage da liegt, ehe sich jemand  dazu aufrafft, sie zu entfernen.

 

Auf Wiedersehen liebe Vida!

22 Wochen sind viel zu schnell vergangen, wir haben uns gut kennengelernt, viel zusammen gelacht und natürlich…gearbeitet.

Nun wünschen wir Dir alles Gute für Deinen weiteren beruflichen Weg und  hoffen, dass Du uns mal besuchen kommst oder wir uns bei einer schönen Aktion wieder sehen.

Vielen Dank für alles, was Du fürs Rumfi getan hast. Neben vielem Anderen: Du hast während der Notbetreuung hervorragend gekocht (z.B. “Vida-Sauce”), wir haben Filme über Deine Heimat angeschaut und iranische Süßigkeiten ausprobiert, und du hast das “Flaschendrehen” im Rumfi wieder salonfähig gemacht. Am Schönsten war jedoch, dass Du immer freundlich warst. Echt. Sowas findet man nicht alle Tage.

Liebe Vida,

Alles Liebe und Gute! Danke! Wir sehen uns!

Das Rumfi-Team

Der Host lässt sie in Kürze eintreten…

…und verschwindet anschließend wieder im Zauberwald. Nur, dass beim Zoom-Fasching am Donnerstag letzter Woche gleich drei Hosts anwesend waren, die Leitungen sich verhedderten und erstmal ein neuer Link erforderlich wurde. Derweil mehr als genug Mails: wir kommen nicht rein! Was tun? Muss halt alles geübt werden. Dann aber ging es los: Host Evi spielte mit den anwesenden 13 Kindern lustige Faschingsspiele und machte ein witziges Geräuscheraten, während Clownin Vida und der Tiger Lukas sich knapp in den Bildschirm drängeln konnten, um die nötige Aufmerksamkeit zu bekommen. Schön wars, ein echter Corona-Spaß, wer hätte das gedacht. Und bis auf ein wenig Strom und (was soll’s?) die paar Daten im Netz eine gute Alternative. Geknuspert, gekaut und geschmatzt wurde nebenbei, der Teppich blieb garantiert sauber und das nächste Mal – gibts hoffentlich wieder mehr “Wildes” im Fasching.

Haltet durch! Am Horizont wartet ein kleines bißchen mehr “Normalität” (was ist das überhaupt?)

Eure Faschings-Hosts

Nicht zu übersehen……vier Kurzberichte aus dem Rumfi

“Nicht zu übersehen” ist das Banner der Aktion “raise your voice” von “Wir sind die Zukunft”. Hierbei geht es um die Mitbestimmung und-Gestaltung aller coronabedingten Prozesse durch Kinder-und Jugendliche.

“Machs Beste draus”-in der Notbetreuung haben sich Kinder ein Wohnzimer mit Pflanzen und einem selbstgebastelten Fernseher zum gemütlichen Ort gebaut. Und anschließend brav aufgeräumt!

“Her mit dem Nutella-Glas”, denn es war mal wieder Zeit für ein Feuerchen mit Stockbrot und dem süßen Belag… übrigens war der Spielplatz voll bis oben hin mit Bewegung fremder Kinder, Eltern, voll mit Großeltern und Herumstromernden. Der Abstand wurde eingehalten!

“Und Abends” wurde dann mit Evi und Sabine alles nochmal bei einem Spaziergang durch den Englischen Garten hin und hergewälzt mit dem Ergbnis:

Im Verhältnis zu vielem anderen-ein sehr guter (Corona-)Tag!

Ab Montag kehrt  der Winter zurück. Wir machen das Beste draus.

Euer Rumfi-Team

Zoom-Zoom-Zoom… und ein paar alte Bekannte

 

 

War das ein Spaß! Am Donnerstag, den 28.01. fand die erste Rumfi-Zoomkonferenz statt.  12 Kinder + ein ganz kleiner Bruder waren dabei. Und ungewohnt war es auch. Wie kommt man da ins Gespräch? Wer bestimmt, wer wann reden kann, damit nicht alles durcheinandergerät? Und was können wir uns nach dieser langen Zeit, in der wir uns nicht gesehen haben erzählen? Es ging! Echt. Jede/r hatte etwas zu berichten, auch wenn der Kopf manchmal nicht zu sehen war oder die Unsicherheit vor der Kamera zu merken war , wenn  man da zum ersten Mal sein eigenes Gesicht und die der anderen sieht: Irgendwie ungewohnt. Oder wenn einer aus Versehen vom Stuhl rutscht…. Aber dann hat Nina angefangen und wir haben “Wer ist es” gespielt. Eine*r denkt sich jemanden aus, den man dann raten muss. z.B. Ist es ein Junge? ja. Hat er eine Brille? Nein. Hat er einen geringelten Pullover an? Soooo lernt man sich auf jeden Fall kennen und probiert mal was neues aus. Nach einer Stunde war es dann genug. Nächsten Donnerstag um 16 Uhr ist die nächste Zoom-Session. Vielleicht machen da noch mehr mit? Wir haben ja schließlich nicht nur 11, sondern 41 Kinder im Rumfi. Damit wir hinterher alle aus der eigenen Gruppe kennen und wissen: Ja, da gehören wir auch dazu. Zum Rumfi!

Bis dann, ihr fehlt hier!

Euer Team mit Vida, Nina, Evi, Lukas, Nianga und Sabine

Hallo Kinder: Oh, wir vermissen Euch…immer noch!

Aber Ihr wisst es ja hoffentlich: Nina hat eingeladen für morgen Nachmittag, am 28.01.21 zur ersten

RumfiZoom-Konferenz um 16Uhr.

Den Link bekommt Ihr noch und dann wollen wir doch mal sehen, ob wir uns sehn… Wenigstens über den Laptop mal schaun, wie es uns ohne den Alltag im Rumfi und mit diesem dämlichen aber äußerst hartnäckigen Virus so ergeht. Wäre schön, wenn Du auch dabei bist!                                                                                                                                                                                                                                                         Und vergesst nicht, uns vielleicht Eure Karten zu zeigen, ihr wisst schon, von hier nach da, von Dir zu mir, von uns zu Euch…und wieder zurück. Wir sehen uns. Morgen!  15Uhr30 per Zoom.

Euer Rumfi-Team