Von Kindern, Rechten und den Kinderrechten

Bereits das ganze Schuljahr über  befassen wir uns mit dem 30 Jährigen Jubiläum der Kinderrechte: Was beinhalten diese Kinderrechte, wann wurden sie von wem beschlossen, wer ist damit gemeint und was bedeutet es”ein Recht auf etwas zu haben”. Inzwischen kennen die Rumfordschlössl-Kinder Ihre Rechte. Auf dem “roten Teppich”, dem Ort der Kinderversammlung, wurden sie besprochen, auf Plakate gemalt, filmisch mit dem Smartphone in Szene gesetzt, getanzt, mit Quizfragen versehen, bei der Beteiligung der Kinderrechte-Aktionswochen umgesetzt und täglich findet der Prozess weiterhin in der Einrichtung statt: Nur, wenn ich meine Rechte -und die Kinderrechte kenne, erfahre ich auch, wie ich mich verhalten kann  und muss. Und: habe ich n u r Rechte ?  Oder gibt es auch die Notwendigkeit, mich an Dinge zu halten, die mir nicht unbedingt gefallen ?? Die Diskusssion innerhalb der täglichen Kindergruppen läuft auf Hochtouren: was bestimme ich, was ist mein Recht, wo muss ich noch warten und bei wem kann ich mich beschweren, wenn ich meine (Kinder-)rechte nicht eingehalten sehe: darf ich, analog des Rechtes auf Bildung und dem Zugang zu Medien, einfach die Regeln außer Kraft setzen? Wo sind hier die Berührungspunkte zwischen Kindern, unterschiedlichen Handlungsbenen und Altersgruppen und den pädagogischen Mitarbeiterinnen: Großzügigkeit kontra Regeleinhaltung oder Flexibilität bei Unvorhergesehenem? Der tägliche Prozess ist manchmal nicht halb so attraktiv wie z.B. der Ausflug in die Pasinger Fabrik zum Kinderrechte-Parcours: Die Kinder waren begeistert von Atmosphäre und Angebot! Ein Lob den Kolleginnen und Kollegen vor Ort.

Zum Kinderrecht auf Bildung besuchen wir abschließend das Tanztheater Malala mit unseren hierin bereits vorgebildeteten 4. Klässlern. Ziel erreicht! zu 100%!

Herbst im Schlössl- da war doch was…

Zunächsteinmal war uns das Wetter lange Zeit wohlgesonnen! Tagelang noch Sonnenschein und angenehme Wärme, so dass alle Hexen, Geister und Totenköpfe sich ruhig verhielten, im Garten ihren Festtagsschmaus genossen, um dann im aufgeräumten Kellergang ihre jährliche Geisterbahn zu zelebrieren: Halloween !  Deshalb gut, weil in den Kellergängen aber auch kein bißchen Gerümpel mehr stand, denn die Fa. Roland Berger hatte gemeinsm mit dem Rumfi-Team das ganze Haus ausgeräumt, sortiert, entrümpelt und gesichtet, was da wohl noch zu gebrauchen sein könnte. Am 18. 10. haben wir mit elf Personen sechs Stunden lang alles entfernt, was den Aufenthalt in einem  Archiv nicht verdient: Kaputtes, Undefinierbares, Sperriges, Altes Zeug- vom liegen gebliebenen Käppi über den alten Winteranorak für Betreuer- bis hin zu zersprungenen Bilderrahmen oder  zu alten Papierschreddern oder einer verkalkten Kaffeemaschine. Jetzt liegt alles in unserer Freiluft- “Garage” und wird bald ordnungsgemäß vom Sperrmüll abgeholt.

Seit Montag herrscht auch für Schulkinder eine erste Atempause und  das Wetter hat sich, was die Temperaturen anbelangt, herbstlich gewandelt. Es sind Ferien und das Rumfi bietet jeden Tag Attraktionen zum Leben, Lernen und Spaß haben. 3o Kinder nehmen das Angebot täglich wahr:

Vom Kinderrechte-Film  mit Quiz über das Erstellen eines eigenen Films auf einem Kinderportal oder dem Basteln und Falten  von Fledermäusen bis hin zum Kreieren unerhört schöner Lego-Gebilde mit und ohne Arme. Das Basteln  mit  Plastik sowie die feriengerechte Vermittlung von Kenntnissen über die Vermeidung sowie Vor-und Nachteile  dieses Kunststoffes. Draußen wurde derweil gesägt, dann in der Küche ein Vulkan gebaut, der richtig hochgeht, nochmals Apfelsaft gepresst und vorher noch ein paar Pfannkuchen mit Nutella gebacken und und und…

Wie immer: Super Rumfi für alle Kinder!

 

 

 

Apfelfest im Rumfordschlössl

c

Entschleunigt, nachhaltig, preiswert, biologisch… Bei strahlendem Wetter mit vielen jungen, älteren, neuen und ehemaligen gutgelaunten Besucher*innen…fand am Wochenende das “Rumfordschlössl-Apfelfest 2019” statt.  Nun heißt es wieder: Etwas schneller bitte, damit  man  Aktuelles im Blog  lesen kann.

Wie gesagt, fast perfekt. Sonnenschein den ganzen Tag, Bio-Äpfel aus den Schrebergärten der Besucher, unsere alte getreue Apfelpresse, genügend Personal und natürlich eine Woche, dicht mit Vorbereitungen, die hinter dem Ganzen lag. Da wurden Kuchen  gebacken, Apfelchips getrocknet, Plakate gemalt, Quizfragen ausgesucht und -analog der derzeit im offenen Treff äußerst beliebten Mandalas- auch Apfelbilder und-Bücher angemalt. Natürlich gab es auch zu diesem Apfelfest wieder  Apfelspaghetti mit Eis!

Das Kreativmobil tat mit der Seifenblasen-Show seinen unverzichtbaren Teil dazu: Den ganzen Nachmittag wurde eine Seifenblaser dicker, größer und schöner als die andere. Zur Freude aller Kinder von 6-12Jahren. Auch ehemalige Rumfi-Kinder ließen es sich nicht nehmen, das erstemal Mal nach dem Schulwechsel mit neuer Perspektive auf “ihr” Rumfi- nicht Rumpfi-zu blicken. Im nächsten Jahr überlegen wir uns, ob die Kartoffel nicht den Apfel ablösen soll. Auch im Hinblick auf das kommende BNE Thema Boden.Aber bis dahin ist ja noch etwas Zeit Wir werden sehen. Bis dahin verschreiben wir uns der Herstellung von Apfelmus und Apfelkücherl, die mit etwas Glück auch noch  draußen gemacht werden können.  Dazu singen wir dann, wie neuerdings öfter. z.B. “In einem kleinen Apfel…..”

Eure Leitung

 

Sommerferien im Rumfordschlössl- bunt und vielfältig- Erholung inbegriffen

Sommerferien im Rumfordschlössl- bunt und vielfältig- Erholung inbegriffen

Wie in jedem Jahr wurde am offenen Ferienspielbetrieb wieder an allen Ecken und Enden gefeilt, damit auch jede und jeder zufrieden war und die freie Zeit ihrem Ruf nach kraftschöpfenden Reserven für den Alltag gerecht wurde.

Auch wenn es manchenteils anders kam als geplant, so waren die Tage doch voller Aktivitäten: die letzten Filmsequenzen zum Rumfi-Kanal, ein Ersatzprogramm für die ausgefallende Bootstour, ein traditionelles Spaghetti-Essen, das Entwerfen von Schutzschildern und Pappwaffen um gegen imaginäre Feinde zu kämpfen, die sich, Gott sei Dank letztenendes als Freunde erwiesen. Traditionell auch die jährlichen Abschiede von Praktikantinnen und Mitarbeiterinnen, nicht ohne einen tiefen Blick auf all das zu werfen, was im vergangenen Schuljahr als absolut gelungen bezeichnet werden kann! Ein schöner Ausflug zu Kunst und Krempel war wieder mit von der Partie, ebenso wie zahlreiche GUT DRAUF Aktivitäten, Kinderfilme und und und… Das tägliche Toben und Rutschen auf den Matratzen braucht an dieser Stelle fast nicht erwähnt zu werden, ebenso der geübte Umgang mit Schnitzmessern und kindgerechtem Werkzeug. Bis jetzt kein Grund zu schlechter Ferienstimmung!